Oberaarhorn

Nach unserer Überschreitung von Studerhorn und Altmann schlossen wir am nächsten Tag noch das Oberaarhorn an. Eigentlich wollten wir auf das Scheuchzerhorn, aber das ging aus logistischen Gründen nicht und auch wenn ich bereits vor sechs Jahren auf dem Oberaarhorn war, so war es dennoch lohnend, denn die Tour ist einfach super schön, der Ausblick fantastisch und das Gelände war deutlich anders, denn im Gegensatz zum ersten Mal lagen nicht mehrere dutzend Zentimeter Neuschnee auf dem Gipfel. Wie schon am Vortag wurden wir sehr früh wach und saßen viel zu früh und viel zu wach am Frühstückstisch. Giano und Sonja

Weiterlesen

Überschreitung Studerhorn und Altmann

Wie schnell die Zeit doch vergeht… sechs Jahre lag mein erster Besuch der Oberaarjochhütte zurück und ich war sehr gespannt, was sich zwischenzeitlich getan hatte, denn überall in den Alpen kann man den Klimawandel mit dem bloßen Auge erkennen und bisher gab es bei quasi jeder Hochtour in den letzten beiden Jahren deutliche Abweichungen von dem, was man den Routenbeschreibungen nach erwarten konnte. Doch zunächst hieß es für unsere Fünferseilschaft erst einmal zur Hütte aufzusteigen. Wir parkten am Oberaarsee und hatten ein wenig Zeitdruck, denn 4,5 – 5,5 Stunden sind laut SAC Tourenportal für den Zustieg zur Oberaarjochhütte zu veranschlagen

Weiterlesen

Mittagshorn und Glarner Vorab

In den Bergen kommt es öfters anders als man denkt und auch uns erging es so, denn aus dem was wir als leichte, beziehungsweise kurze Hochtour angedacht hatten, wurde letztlich eine alpine Wanderung. Zwar eine sehr abwechslungsreiche, aber eben beinahe ohne Gletscher. Doch der Reihe nach. Die Tourenplanung gestaltete sich aufgrund verschiedener logistischer Anforderungen gar nicht so einfach, aber letztlich entdeckte ich auf der Homepage der Martinsmadhütte des SAC die Beschreibung des Normalwegs zum Glarner Vorab. Die Tour wurde als leicht bewertet und man solle den Gletscher am Vorab “ nur mit der nötigen Ausrüstung und mit Vorsicht“ begehen. Also

Weiterlesen

Diablon des Dames und Bishorn

Das Bishorn mag über den Normalweg einer der leichtesten Viertausender der Alpen sein, aber es ist sicherlich einer der ehrlichsten: Vom Ausgangsort Zinal kommend hat man rund 1600 Höhenmeter bis zur Cabane de Tracuit (3256 m) vor sich, danach noch weitere 900 Höhenmeter bis zum Gipfel des Bishorns (4153 m) – und keinen einzigen dieser Meter kann man durch Zuhilfenahme einer Bahn abkürzen: Jeder Höhenmeter will erarbeitet werden. An einem Samstag im Juli fuhren wir zu fünft nach Zinal und von Heidelberg aus war die Anreise lang, so dass sich irgendwann zunehmend abzeichnete, dass wir den mit 4,5 – 5

Weiterlesen

Vorder Tierberg und Sustenhorn

Dank des guten Herbstwetters konnten wir das letzte Septemberwochenende nutzen und in die Schweiz aufbrechen, um in den Urner Alpen die für uns wohl letzte Hochtour des Jahres 2018 anzugehen. Unser Ziel war der Sustenpass, genauer gesagt die Tierberglihütte, wo wir im Zustieg den Vorder Tierberg bestiegen und am Folgetag das Sustenhorn.Vom Parkplatz Umpol aus brachte uns der Wanderweg (Schwierigkeit T4) in sehr direkter Linie auf das Tierbegli, den massiven Felsvorbau auf dem auch die gleichnamige Hütte liegt. Kurz vor Erreichen der Hütte schwenkten wir allerdings nach Westen auf den Steigletscher und zogen die Steigeisen an, denn vor unserer Ankunft

Weiterlesen

Fründenhorn

Rund um den Oeschinensee beim von der Kurpfalz aus gut erreichbaren Kandersteg in der Schweiz gibt es einige schöne Berge, die es sich lohnt zu besteigen: Doldenhorn mit Galletgrat, Oeschinenhorn, Blüemlisalphorn und auch das Fründenhorn, welchem wir uns annahmen. Vom Oeschinensee zur Fründenhütte Unser Auto parkten wir beim Parkplatz an der Gondelseilbahn zum Oeschinensee, jedoch entschieden wir uns aufgrund des recht happigen Preises für die Bahn und der nur wenigen Höhenmeter, welche wir uns dadurch sparen würden, dazu den Fußweg zu nehmen und auf die Bahn zu verzichten. 20 CHF für 400 Höhenmeter waren für den Schwaben in mir zu

Weiterlesen

Claridenhütte

Vielleicht wären wir besser zu Hause geblieben, denn auf dem Weg zum Klausenpass in der Schweiz stellten wir rasch fest, dass wir von der Arbeitswoche sehr geschafft und entsprechend müde waren. Aber da wir doch keine richtigen Couch Potatoes sind, saßen wir eben dennoch im Auto in Richtung Glarner Alpen. Unser Ziel war Urnerboden, genauer gesagt die Talstation der Seilbahn zwischen Urnerboden und Fisetenpass. Ja, richtig gelesen, Seilbahn. Für zwei zusätzliche Stunden Aufstieg zur Claridenhütte reichte es an Motivation doch nicht mehr, vor allen Dingen weil wir damit rechnen mussten am nächsten Tag bei Regen ohnehin lieber die Bahn für

Weiterlesen

Am Ende der Welt – Engelberger Rotstock

Der Terminkalender war zwar sehr gut gefüllt, aber dennoch mussten wir das gute Wetter nutzen und fuhren ans Ende der Welt, das zu unserem Erstaunen mitten in der Zentralschweiz bei Engelberg liegt. Gar nicht so weit weg also. Unser Ziel lag sogar noch hinter dem Ende der Welt, denn wir wollten zur Rugghubelhütte aufsteigen, um von dort aus am folgenden Tag auf den Engelberger Rotstock zu steigen.  Von rund 1130 m über Meereshöhe stiegen wir zunächst im schattigen Wald in Richtung Ried auf. Für die zweite Tageshälfte war eine gewisse Niederschlags- und Gewitterwahrscheinlichkeit angekündigt, weshalb wir von Anfang an

Weiterlesen
Lenzspitze und Nadelhorn

Gross Bigerhorn, Balfrin, Ulrichshorn, Nadelhorn

Anfang September hatten wir großes Glück mit dem Wetter und konnten vier stabile Tage nutzen, um in den Walliser Alpen vier Tage lange Berge zu besteigen. Die Höhepunkte unserer Hochtour waren Gross Bigerhorn, Balfrin, Gemshorn, Ulrichshorn und Nadelhorn, aber auch alle Wege dazwischen waren landschaftlich phänomenal, äußerst abwechslungsreich und auch bergsteigerisch ansprechend. Zustieg zur Bordierhütte Unser Ziel in der Schweiz war Gasenried über St. Niklaus im Mattertal, wo wir kurz hinter dem Ortseingang auf der rechten Seite parken konnte. Unsere erste Herausforderung war es, eine Parkgenehmigung zu bekommen. Allen die ebenfalls von Gasenried zur Bordierhütte zusteigen wollen: Man bekommt diese

Weiterlesen
Bietschjoch

Lehrgeld am Bietschhorn

Mitte Juli wollten wir das Bietschhorn in den Berner Alpen auf seinem Westgrat ersteigen und hatten uns dafür einen schlichten Plan zurecht gelegt: Am Samstag gemütlich in die Schweiz fahren, an der Bietschhornhütte vorbei bis hinter das Bietschjoch aufsteigen, dort biwakieren, um am nächsten Tag über den Westgrat den Gipfel des Bietschhorns zu erreichen und anschließend nach Abstieg über den gleichen Weg zurück in die Kurpfalz zu fahren. Mit viel Ausrüstung im Gepäck machten wir uns auf den Weg und unser Plan sah vor, dass wir am frühen Abend im Bietschjoch sein wollten. Entsprechend fuhren wir nicht extrem früh los,

Weiterlesen