Battert

Battert im Regen

An den Felsen des Battert war ich schon viel zu lang nicht mehr gewesen und diesen Umstand wollte ich schleunigst ändern. Auf dem Weg nach Karlsruhe, wo ich meinen Kletterpartner abholte, musste ich allerdings ein oder zweimal den Scheibenwischer betätigen und als wir uns dem Battert näherten, konnten wir auf dem Niederschlagsradar der DWD App leicht erkennen, dass wir ersteinmal etwas nass werden würden. Entsprechend stiegen wir zu und nahmen unter dem Schmittkamin Platz. Dort waren wir ganz gut geschützt und wir konnten langsam unser Material sortieren, während es um uns regnete. Der Battert ist eigentlich nicht sonderlich gut zum

Weiterlesen

Drei Tage Granit – Klettern im Schwarzwald

Das gute Wetter des Vatertagswochenendes nutzten wir für einen Kurztrip in den Schwarzwald, wo wir in drei Tagen am Granit der Hornberger Platte, des Mühlefels, der Ruine Falkenstein und des Grafensprungs kletterten. An unserem ersten Tag ging es nach Hornberg, das an der Mündung des Reichenbachtals in das Gutachtal im mittleren Schwarzwald liegt. Dort bezogen wir Quartier in zwei sehr günstigen Zimmern und machten uns auf, um den Rest des Tages an der Hornberger Platte zu klettern. Hornberger Platte Die Hornberger Platte wurde erst vor wenigen Jahren eingerichtet und noch immer kommen neue Routen dazu. Ein Topo hatten wir nur

Weiterlesen
Karlsruher Grat

Karlsruher Grat im Winter

Zu Wanderungen über den Karlsruher Grat gibt es im Internet zahlreiche Berichte und Tourenvorschläge, wie zum Beispiel bei Outdooractive oder dem Outdoormädchen, wo ich auf den Karlsruher Grat aufmerksam wurde. Doch von einer Begehung im Winter, nach starken Schneefällen, hatte ich hingegen noch nirgends etwas lesen können. Entsprechend wussten wir nicht ganz was uns erwarten würde, als wir in die verschneite Winterwelt des Schwarzwalds aufbrachen, um dort den Karlsruher Grat bei winterlichen Verhältnissen zu begehen. Natürlich fanden wir im Netz zahlreiche Bilder und auch einige Videos über den sommerlichen Grat, aber über das was im Winter an Ausrüstung angebracht war,

Weiterlesen
Sankenbachsee

Sankenbachwasserfall bei Baiersbronn im Winter

Mit dem Winter kann nur nur wenig Anfangen, denn leider beginnen meine Finger und Zehen unheimlich schnell zu frieren. Schnell erreiche ich dann den Punkt, an dem ich diese weder spüre, noch bewegen kann. Winterbergsteigen und Eisklettern sind daher für mich nicht drin, aber bei dem klaren und sonnigen Winterwetter zieht es mich dennoch ins Freie – wenn auch gut eingepackt und nur zu kurzen Touren. Eine solche war unsere Wanderung bei Baiersbronn. Auf die Idee kamen wir durch das Outdoormädchen, wobei wir Glück hatten, weil weniger Schnee als sie hatte. Zur Wanderung muss nicht viel gesagt werden: Wir fuhren

Weiterlesen
Xanderklinge

Grün, grüner, Xanderklinge

Auf die Wanderung durch die Xanderklinge wurden wir durch einen Blogbeitrag des Outdoormädchens aufmerksam und weil wir ohnehin unterwegs waren, wurde kurzerhand ein Abstecher in unsere Reiseroute eingebunden. Unweit von Calw findet sich bei Holzbronn eine kleine Schlucht, in die der Mensch ausnahmsweise nicht eingreift und in welcher die Natur sich selbst überlassen ist. Wie in der Beschreibung bei Outdooracive stellten wir unser Auto am Wanderparkplatz Im Klösterle in Holzbronn ab und unsere ersten Schritte führten uns zunächst durch das üppige Gelb der in Blüte stehenden Rapsfelder. Die Xanderklinge ist ein kleiner Bach, welcher in die Nahgold mündet. Knapp oberhalb

Weiterlesen

Halbe Seile am Battert

Das Pfingstwochenende wollte ich zum Klettern nutzen und deshalb ging es am Sonntag mal wieder nach Baden-Baden, an den Battert. Die Anreise erledigten wir problemlos mit Bus und Bahn, denn der Streik wurde rechtzeitig beendet und wir konnten entspannt anreisen. Mein Ziel war es, etwas Neues zu probieren, denn wir waren zu dritt und wollten als Dreierseilschaft klettern. Es gibt zwar mehrere Möglichkeiten das zu realisieren, aber am besten nutzt man hierzu Halbseile in Verbindung mit einem Tube. Die langen Routen am Battert sind hierfür das optimale Übungsgelände und aufgrund der eher mageren Absicherung (an diesem Tag hatte ich insgesamt

Weiterlesen

Übermut am Battert

Nachdem es am Vortag einmal mehr in den Schriesheimer Steinbruch ging, war am Sonntag direkt danach der Battert dran. Dort war ich erst zum dritten mal und vor etwas weniger als einem Jahr hatte ich von der Kletterei dort ein wenig berichtet. Das Klettern dort unterscheidet sich, wie damals schon erwähnt, sehr deutlich von der üblichen Kletterei in Sportklettergebieten. Zum einen ist der Fels dort sehr speziell, zum anderen die Absicherung eher spärlich. Was das Gestein angeht, so handelt es sich um ein Konglomeratgestein des Oberrotliegen. Das ursprüngliche Gestein ist rund 300 – 250 Mio. Jahren alt, doch vor rund

Weiterlesen

Bad Herrenalb – Klettern in der Gluthitze

Am Pfingstmontag ging es bei Temperaturen von deutlich über 30 °C im Schatten zum Klettern nach Bad Herrenalb. Wie schon am Pfingstsonntag die Sandsteinfelsen von Ziegelhausen, so ist auch der Gestein von Bad Herrenalb sehr gut mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen. Die nächste Haltstelle, Bad Herrenalb Kullenmühle, wird von Karlsruhe aus regelmäßig durch den KVV bedient und der Zusgtieg dauert danach maximal fünf Minuten. Die Felsen sind zum Klettern in brütender Hitze leider nicht perfekt ausgerichtet, denn sie sind größtenteils nicht von den umgebenden Bäumen abgeschattet und auch noch südlich exponiert, aber es gibt dennoch den perfekten Wandfuß, um bei

Weiterlesen

Battert – lange Routen, wenig Haken, viel Spaß

Am Battert, hoch über Baden-Baden, wird schon seit dem späten neunzehnten Jahrhundert geklettert und da ich jetzt wieder in der Nähe wohne, war es für mich mal wieder höchste Zeit, mich an diese traditionsreichen Felsen zu begehen, an denen auch schon Reinhard Karl und Ralf Dujmovits aktiv waren. Wie an einer Perlenschnur finden sich am Berg über Baden-Baden Felsmassive direkt nebeneinander und der Großteil davon darf beklettert werden. Der Battert ist für seine spärliche Absicherung bekannt und aus genau diesem Grund wollten wir auch an die dortigen Felsen: Es finden sich dort nämlich zahlreiche (einfache) Routen, die man perfekt selbst

Weiterlesen