Im Gewitter im Ötztal

Anfang August fuhren wir ins Ötztal, um dort in einer kleinen Runde von Vent aus die umliegenden Hütten, sprich Hochjochhospiz, Similaunhütte und Schöne Aussichten Hütte zu verbinden. Das Wetter war von Anfang eher mäßig angekündigt, aber immerhin versprachen die Vormittage stabil zu sein, so dass es für eine Tour von Hütte zu Hütte eigentlich reichen sollte. Letztlich würde es aber etwas anders kommen. Wir parkten das Auto am Ortseingang von Vent und marschierten zunächst auf der linken Seite der Rofenache wie schon im Jahr zuvor in Richtung Hochjochhospiz, welches wir nach zweieinhalb Stunden (ebenso wie schon im Jahr zuvor) erreichten.

Weiterlesen

Neuigkeiten aus dem Steinbruch Schriesheim – August 2019

Anfang August hat sich die AG Klettern und Naturschutz im Odenwald e.V. dem Klettergebiet des Schriesheimer Steinbruchs angenommen und dort eine ganze Reihe notwendiger Arbeiten durchgeführt, die dem Erhalt des Gebiets dienen: Unter anderem wurden Wandbücher erneuert (Route Alpenjodler im gleichnamigen Sektor), Routen auf lose Steine hin überprüft, saniert oder gesperrt (zum Beispiel Sektor Cassin, Bereich um Route Cool Fool), Wege wurden markiert und freigestellt. Auch die Zustiegshilfen (besser bekannt als Klettersteige) wurden überholt (Übergang zweite auf dritte Ebene im Sektor Cosmopolitan), beziegungsweise im Sektor Piazriss wurde ein seit Jahren nicht mehr nutzbarer Steig komplett neu angelegt. Bei letzterer Aktion

Weiterlesen

Diablon des Dames und Bishorn

Das Bishorn mag über den Normalweg einer der leichtesten Viertausender der Alpen sein, aber es ist sicherlich einer der ehrlichsten: Vom Ausgangsort Zinal kommend hat man rund 1600 Höhenmeter bis zur Cabane de Tracuit (3256 m) vor sich, danach noch weitere 900 Höhenmeter bis zum Gipfel des Bishorns (4153 m) – und keinen einzigen dieser Meter kann man durch Zuhilfenahme einer Bahn abkürzen: Jeder Höhenmeter will erarbeitet werden. An einem Samstag im Juli fuhren wir zu fünft nach Zinal und von Heidelberg aus war die Anreise lang, so dass sich irgendwann zunehmend abzeichnete, dass wir den mit 4,5 – 5

Weiterlesen

Wanderung im Karwendel – Zur Pfeishütte

Zugegeben: Beim Stichwort „Junggesellenabschied“ denkt man eher an Saufgelage und Bauchläden, als an Wanderungen im Gebirge. Aber dass es auch anders und sehr zivilisiert geht, zeigten wir Anfang Juli, als wir zu einem gemeinsamen Bergwochenende ins Karwendel aufbrachen, um dort zur Pfeishütte aufzusteigen und dort zu nächtigen. Es war der Wunsch des Bräutigams gewesen, ins Gebirge aufzubrechen und da ich als einziger unserer Gruppe schon einmal auf einer Hütte gewesen war, wurde auch mir die Aufgabe zuteil das Wochenende etwas zu planen. Meine Wahl fiel dabei aus mehreren Gründen auf die Pfeishütte, auf welcher ich schon mehrfach war: Zum einen

Weiterlesen

Pfälzer Klassiker am Asselstein

„Jetzt wird es ernst.“ Mit diesen Worten wurden wir am Asselstein von zwei Wanderern begrüßt, während wir uns das riesige Schiff aus Stein von unten anschauten, um uns zu orientieren. Damit würden sie recht behalten, denn das Klettern an der beinahe 60 m hohen und ebenso breiten, aber mit 10 m nur relativ schmalen Wand aus Bundsandstein ist quasi der Inbegriff des Kletterns in der Pfalz: ein freistehendes Massiv, sehr wenig Absicherung, Ringe statt Haken, viele Risse durch die man sich winden muss und dazu ganz viel tollkühne Historie zeichnen einen der bekanntesten Felsen der Pfalz aus, der schon von

Weiterlesen

Absamer Klettersteig und Bettelwurfhütte

Die Planung eines Bergwochenendes zu Pfingsten gestaltete sich leider deutlich schwerer als gedacht, denn zwischen Winter- und Sommersaison waren noch viele Hütten geschlossen und die Altschneesituation trug auch nicht zur Verbesserung unserer Optionen bei. Also beschlossen wir nach Innsbruck zu fahren, um dort zunächst einen schönen Tag in der Stadt zu verleben und am nächsten Tag über den Absamer Klettersteig zur Bettelwurfhütte aufzusteigen. Die lokalen Verhältnisse würden uns dann zeigen, ob am Folgetag noch eine Besteigung des Großen Bettelwurfs möglich wäre. Innsbruck beeindruckt durch seine Nähe zur Nordkette des Karwendels, egal wo man steht sieht man im Hintergrund die Kulisse

Weiterlesen

Fels ist kein Plastik – draußen ist anders

Weil am vergangenen Sonntag das Wetter sehr gut war, fuhren wir mit dem Rad von Heidelberg aus nach Ziegelhausen, um dort am Sandstein ein wenig zu klettern. Zunächst war nur wenig los, aber nach kurzer Zeit ging es dann hoch her am Wandfuß, denn relativ schnell kamen viele Kletterer hinzu und es wurde voll. Dabei fiel mir auf, dass die Umgangsformen doch etwas zu wünschen ließen: Während ich am Abseilen war, was wirklich nicht lange dauerte, wurde meine Frau von Mitgliedern ein und der selben Seilschaft gleich mehrfach gefragt, ob sie danach endlich einsteigen könnten. Kaum war ich auf dem

Weiterlesen

Bad Herrenalb

Obwohl die Felsen von Bad Herrenalb noch ein gutes Stückchen näher als die des Battert sind, war ich schon seit beinahe fünf Jahren nicht mehr vor Ort. Das liegt daran, dass mir der Battert mit seinen langen Routen meist reizvoller erscheint, wenn ich mit meinen Karlsruher Kletterpartnern an den Fels gehe. Aber Bad Herrenalb steht eigentlich völlig zu unrecht im Schatten des Battert. Er ist von Karlsruhe aus schnell erreichbar, bietet wirklich schöne Routen, gute Absicherung, einen kurzen Zustieg und auch etwas Auswahl, denn es gibt immerhin 47 Routen in den unteren und mittleren Graden. In nur fünf Minuten erreicht

Weiterlesen

Osterklettern am Battert und in der Pfalz

Das perfekte Osterwetter wollte genutzt werden und auch wenn ich im letzten halben Jahr aus zahlreichen Gründen nur sehr unregelmäßig zum Klettern kam, hatten wir uns einen Tag am Battert, sowie einen Tag in der Pfalz als Programm ausgesucht. Beides Klettergebiete, welche berühmt berüchtigt für ihre Absicherung sind und damit natürlich das ideale Terrain, um mit wenig Form an nur wenigen Haken oder Ringen zu klettern… Unseren Klettertag am Battert starteten wir dank Anreise über Karlsruhe gemütlich mit einem hervorragenden Cappucchino bei Espresso Tostino, bevor wir nur wenig später am Parkplatz in Ebersteinburg zu unserem großen Erstaunen feststellten, dass dort

Weiterlesen

Schriesheim 2019

Der Frühling hat mittlerweile Einzug gehalten und spätestens damit ist auch die Felsklettersaison 2019 eröffnet. Auch bei mir war es jetzt soweit, wenn auch noch gesundheitlich etwas angeschlagen, aber bei bestem Wetter. An dieser Stelle möchte ich, wie glaube ich bei jedem meiner Beiträge zu Schriesheim, kurz darauf hinweisen, dass das Klettergebiet im Naturschutzgebiet Ölberg liegt und entsprechend durch das Regierungspräsidium einige Regeln erlassen wurde, die es zu beachten gilt. Die wichtigsten beiden sind, dass nur der offizielle Zustieg, also von ganz unten und nicht seitlich, genutzt werden darf, sowie das offenes Feuer verboten ist. Man mag die Regelungen, insbesondere

Weiterlesen