Feierabendkletterei in Ziegelhausen

Klettern , ,

Das schöne an den mittlerweilen recht langen sommerlichen Tagen ist sicherlich, dass man zum Klettern nach Feierabend nicht mehr auf die Halle angewiesen ist, sondern durchaus an den Fels gehen kann. Zumindest in Heidelberg, denn hier bieten Riesenstein und Ziegelhausen durch die sehr kurzen Zustiege die ideale Gelegenheit dazu. Im Sektor ZiegelhausenII hat sich übrigens im mittleren unteren Bereich ein großer Felsausbruch ereignet (hier gibt es ein Bild aus früheren Zeiten).

Der große Brocken im Vordergrund war zuvor noch ein kleines Dächlein oberhalb des Metallgestells, das man früher zum Ablegen der Kletterausrüstung nutzen konnte.
Früher konnte man über das ehemals kleine Dach den Einstieg in die Route Tarzan suchen, heute gestaltet sich das etwas schwerer.

Das ganze führt doch irgendwie immer wieder vor Augen, wie fragil die Felsen an denen wir umher turnen oftmals sind. Gerade im Sektor Ziegelhausen II kann man links neben dem zentralen Wandteil im Bereich der Route „Quellenverzeichnis“ hören, wie Wasser hinter dem Fels fließt – und sehen, wie es am Wandfuß austritt. Durch die zahlreichen Spalten im Fels kommt es immer wieder zu Frostsprengungen und gerade nach dem Winter muss man aufpassen, da lose Teile des Fels noch nicht durch zahlreiche Begehungen erkannt und entfernt wurden. Gleiches gilt übrigens auch für andere Gebiete, wie zum Beispiel Schriesheim. Dort muss die AG Klettern und Naturschutz im Odenwald die Zustiegshilfen (manche nennen diese auch „Klettersteig“) zwischen den Wandstufen zwei und drei Ersetzen, da auch hier der Fels in Bewegung ist. Da noch Freiwillige gesucht werden, kann man sich mit der AG Klettern in Verbindung setzen.

A propos AG Klettern und Naturschutz: Das Metallgestell diente (auch) dem Schutz der Ameisenlöwen und war nicht primär als Ablage zu verstehen. Ameisenlöwen habe ich im Bereich des Sturzes keine ausmachen können, aber in der Route Ruckzuck findet man leicht rechts nach dem Dächlein deren Trichter. Bitte nicht zerstören.

Hier noch ein paar Infos zur Kletterei in Ziegelhausen:

  • Ziegelhausen bietet drei Sektoren, wobei der dritte Sektor aus Naturschutzgründen zwischen Anfang Februar und Ende Juli gesperrt ist.
  • Der Sektor Ziegelhausen II bietet gut gesicherte Kletterei an Sandstein, bei der man allerdings von einer Ausnahme abgesehen mindestens im 6. Grad (UIAA) unterwegs sein muss.
  • Sowohl Wandfuß, als auch der untere Bereich der Routen sind in der Regel im Schatten, so dass man auch an heißen Tagen etwas klettern kann.
  • Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass im Sommer durchaus Seidenprozessionsspinner zum Problem werden können
  • Das Standardwerk als Topo ist der Odenwaldführer von Panico.
  • Man kann in Ziegelhausen mit Chalk klettern, braucht es aber meist nicht. Sandstein verliert durch übermäßigen Gebrauch deutlich an Qualität, wird schwarz und verspreckt – hier macht es durchaus Sinn, etwas geizig mit dem Pulver umzugehen, da man so länger an der Reibung des Sandsteins hat!

In diesem Sinne

Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.