Xanderklinge

Grün, grüner, Xanderklinge

Allgemein ,

Auf die Wanderung durch die Xanderklinge wurden wir durch einen Blogbeitrag des Outdoormädchens aufmerksam und weil wir ohnehin unterwegs waren, wurde kurzerhand ein Abstecher in unsere Reiseroute eingebunden. Unweit von Calw findet sich bei Holzbronn eine kleine Schlucht, in die der Mensch ausnahmsweise nicht eingreift und in welcher die Natur sich selbst überlassen ist. Wie in der Beschreibung bei Outdooracive stellten wir unser Auto am Wanderparkplatz Im Klösterle in Holzbronn ab und unsere ersten Schritte führten uns zunächst durch das üppige Gelb der in Blüte stehenden Rapsfelder.

Xanderklinge
Üppiges Gelb soweit das Auge reicht. Im Mai blühen die Rapsfelder.
Xanderklinge
Nein, das Bild kippt nicht. Unmittelbar nach dem Wanderparkplatz zieht der Wanderweg leicht bergab hinunter zur kleinen Schlucht, durch welche die Xanderklinge fließt.
Xanderklinge
Immer wieder ist die Xanderklinge ausgeschildert, wobei der Weg insgesamt leicht zu finden ist.
Xanderklinge
Natur pur auf dem Weg zum kleinen Bach, der Xanderklinge.
Xanderklinge
Eine Blindschleiche auf dem Weg zum Einstieg.

Die Xanderklinge ist ein kleiner Bach, welcher in die Nahgold mündet. Knapp oberhalb dieser Mündung befindet sich der Einstieg in die kleine Schlucht, welche sich dadurch auszeichnet, dass hier keine Eingriffe durch den Menschen erfolgen. Natur pur, sozusagen. Einen Wanderweg als solchen gibt es entsprechend auch nicht: Wer die Xanderklinge durchwandern will, der muss sich seinen Weg durch das Bachbett suchen, wird hierbei aber von zahlreichen Trittspuren geleitet.

Xanderklinge
In der Xanderklinge liegt viel Totholz, welches üppig von Moosen überwuchert wird.

Wir hatten etwas Glück, denn die Xanderklinge führte nur wenig Wasser. Ein paar Tage zuvor gab es noch größere Niederschläge, da hätten sich kniehohe Gummistiefel sicherlich empfohlen, aber wir konnten bequem in flachen Schuhen durch das Bachbett steigen. Dass es die Xanderklinge auch mit mehr Wasser gibt, kann man den Bildern des Outdoormädchens entnehmen.

An drei Stellen gibt es eine kleine Stufe zu erklimmen. Hier findet man jeweils einen kleinen Wasserfall vor, doch man kann sich seitlich des Wasserfalls an einem gut erkennbaren roten Strick nach oben ziehen. Ein paar wenige in den Stein geschlagene lange Trittnägel helfen, wem der Strick allein noch nicht genug Hilfe ist.

Xanderklinge
Eine der drei kleinen Wasserfälle der Xanderklinge, welche seitlich mit Hilfe eines roten  Stricks erklommen werden können.
Xanderklinge
So sieht es natürlicherweise in einem Wald aus: Viel Totholz liegt kreuz und quer, alles ist von Moosen und Farnen überwuchert.
Xanderklinge
Am linken Bildrand erkennte man den Trampelpfad, der durch das Bett der Xanderklinge führt.
Xanderklinge
Ab und an muss man sich ducken, wenn man die Xanderklinge in ihrem Bett durchwandern will.
Xanderklinge
Wildwuchs, alte Bäume, Farne, Moose,
Xanderklinge
Alle kleinen Hindernisse kann man seitlich umgehen, an drei Stellen auch mit einem beherzten Griff in einen alten Strick.
Xanderklinge
Die Xanderklinge, wenn sie wenig Wasser führt. Nach Niederschlägen ist sicherlich mit mehr Wasser zu rechnen.
Xanderklinge
Schön zu erkennen: Ein kleiner Pfad führt seitlich entlang des Betts der Xanderklinge. Nicht immer ist der Weg so eindeutig, aber wirklich suchen muss man auch nicht.
Xanderklinge
Einer der kleinen Wasserfälle der Xanderklinge.

Nach dem Erreichen des oberen Endes der Xanderklinge biegten wir nach Holzbronn ab und setzten unsere eigentliche Reise fort. Alles in allem ist die Xanderklinge ein wirklich sehr schönes Beispiel dafür, dass es in Deutschland viele schöne kleine Flecken gibt, die es sich zu besuchen lohnt. Ein echtes Microadventure eben, ein kleines Abenteuer vor der Haustür. Auf der anderen Seite muss ich allerdings auch sagen, dass mich das ganze recht nachdenklich stimmt. Denn letztlich wird einem beim Durchwandern der kleinen Schlucht klar, dass das, was wir als Wald in der Regel vor unserer Tür haben, eigentlich nur sehr wenig mit Natur zu tun hat: Alles ist aufgeräumt, darauf hin optimiert Ertrag zu bringen und jeder Baum der umfällt oder schief wächst wird entfernt, um ihn zu Geld zu machen. Wie hingegen ein echter, natürlicher Wald aussieht, kann man an der Xanderklinge sehen: Es gibt viel Totholz, überwall wachsen Moose und Farne. Dazu wächst alles ein wenig krumm und schief, es gibt nicht nur Buchen- oder Fichtenmonokulturen. Der Boden ist uneben und man kann eben nicht jeden Flecken bequem mit land- und forstwirtschaftlichem Gerät erreichen. Schade eigentlich, dass solche Flecken selten geworden sind, denn letztlich müsste man nichts machen – einfach nur ein paar Flächen der Natur zurückgeben und diese nicht bewirtschaften, sondern sich selbst überlassen.

Ein paar kurze Informationen zur Tour:

  • Alle wesentlichen Informationen, sprich Karte, Einstieg und Wegbeschreibung findet man bei Outdooractive.
  • Wer nicht durch das Bachbett gehen möchte, der findet hierzu paralell nördlich und südlich auch einen kleinen Wanderweg, der allerdings sicherlich nicht so reizvoll wie der direkte Weg ist. Dafür bleibt man sicherlich trockenen Fußes.

In diesem Sinne

Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.