Das Pfingstwochenende wollte ich zum Klettern nutzen und deshalb ging es am Sonntag mal wieder nach Baden-Baden, an den Battert. Die Anreise erledigten wir problemlos mit Bus und Bahn, denn der Streik wurde rechtzeitig beendet und wir konnten entspannt anreisen. Mein Ziel war es, etwas Neues zu probieren, denn wir waren zu dritt und wollten als Dreierseilschaft klettern. Es gibt zwar mehrere Möglichkeiten das zu realisieren, aber am besten nutzt man hierzu Halbseile in Verbindung mit einem Tube. Die langen Routen am Battert sind hierfür das optimale Übungsgelände und aufgrund der eher mageren Absicherung (an diesem Tag hatte ich insgesamt in allen Routen und Seillängen Kontakt zu insgesamt sechs Bohrhaken) kommt schon ein bisschen ein alpines Gefühl auf.

Wer schwere oder gut abgesicherte Kletterei sucht, ist sicherlich falsch am Battert, aber es gibt wirklich schöne Routen und vor allen Dingen bin ich immer wieder vom Ausblick begeistert. Auch wer auf Kaminkletterei steht, findet am Battert zahlreiche Wege. Zum Beispiel den Lohmüllerkamin (4), der einer der einfachsten Wege auf einen der schönsten Türme darstellt. Das Schöne daran ist, dass er im Dunkeln startet und man sich langsam seinen Weg nach oben an die Sonne erarbeitet.

Der Lohmüllerkamin (4) startet im Dunkeln und führt ans Licht, auf den Gipfel des Türmchens Sass Maor.
Der Lohmüllerkamin (4) startet im Dunkeln und führt ans Licht, auf den Gipfel des Türmchens Sass Maor.

Erstbegangen wurde der Kamin übrigens um 1900. Bei der damaligen Absicherung (also eher ohne…) und Ausrüstung (Hanfseil, Lederstiefel, …) ist es mir ein absolutes Rätsel, wie man so etwas wagen konnte. Oben angekommen kann man zunächst auf einer kleinen Scharte zwischen den Türmchen Cima Della Madonna und Sass Maor äußerst bequem Stand machen, den Ausblick genießen…

Auf der Scharte zwischen Sass Maor und Cima Della Madonna kann man super bequem Stand machen -u nd während man den oder die Nachsteiger holt den Ausblick genießen.
Auf der Scharte zwischen Sass Maor und Cima Della Madonna kann man super bequem Stand machen – und während man den oder die Nachsteiger holt den Ausblick genießen.

… und danach auf eines der schönsten Türmchen des Batterts steigen, Sass Maor. Auf dem nachstehenden Bild sieht man übrigens in der Bildmitte die beiden Türmchen, links die Cima Della Madonna und rechts daneben Sass Maor. Dazwischen die Scharte und darunter kann man die letzten Meter des Lohmüllerkamins erkennen.

Blick vom Turm des Übermuts hoch zu Sass Maor (rechtes Türmchen in der Bildmitte) und der Cima Della Madonna (links daneben). Absolut lohnenswert, diese beiden Türmchen!
Blick vom Turm des Übermuts hoch zu Sass Maor (rechtes Türmchen in der Bildmitte) und der Cima Della Madonna (links daneben). Absolut lohnenswert, diese beiden Türmchen!

Für mich war nach diesem Tag klar, dass es sich in der Dreierseilschaft am einfachsten mit Halbseilen und Tube klettern lässt. Die dünnen Seile laufen schön durch das Tube, blockieren beim Nachholen theoretisch sogar von alleine und wenn der erste Nachsteiger nicht mehr weiter weiß, holt man den zweiten bis zur entsprechenden Stelle nach und dann können sie sich besprechen/unterstützen. Nützlich hierbei übrigens der Schleifknoten, mit dem man jeweils einen der Nachsteiger fixieren kann. So kann man das Tube oder auch HMS abbinden und muss die Hand im Anschluss nicht mehr am Bremsseil halten, da die Sicherung arretiert ist. Praktisch ist es außerdem, wenn man am Standplatz ein wenig Ordnung hält, denn ansonsten bekommt man mit zwei Seilen zwangsläufig einen dicken Knoten. Und wie immer gilt natürlich, dass man schon wissen sollte, was man beim Sichern tut. Denn letztlich hängen in der Dreierseilschaft gleich zwei Leben am anderen Ende…

In diesem Sinne

Martin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.