Noch muss ich mich sportlich etwas zurückhalten, doch das schöne Wetter am Ostersonntag wollte natürlich auch ich nutzen und so entschloss ich mich kurzfristig zu einer kleinen Wanderung entlang des Neckarsteigs. Im letzten Jahr nutzte ich die Wege im Odenwald und insbesondere am Königstuhl gerne zu Crossläufen, doch heute sollte es etwas langsamer zu gehen. Mit der S-Bahn ging es nach Neckargemünd, wo ich schon öfters in Richtung Königstuhl aufgebrochen war. Dieses mal allerdings wirklich entlang des Neckarsteigs und nicht entlang der anderen zahlreichen Wege, die der Wanderklub Odenwaldklub pflegt. Die größten Vorteile beim Wandern im Odenwald sind sicherlich die guten Zu- und Abgänge, besonders in Kombination mit der S-Bahn, sowie die gute Beschilderung. Man hat das Gelände des Bahnhofs noch nicht verlassen, da findet man schon die ersten Schilder.

Immer gut ausgeschildert: Die Wanderwege des Odenwalds. Hier die ersten Wegweiser am Bahnhof Neckargemünd.
Immer gut ausgeschildert: Die Wanderwege des Odenwalds. Hier die ersten Wegweiser am Bahnhof Neckargemünd.

Der Neckarsteig selbst ist durch eine kleine blaue Schlange, den stilisierten Neckar, auf weißem Grund gekennzeichnet und rasch nach Erreichen des Ortsrandes erreicht man auch schon diesen insgesamt 126 km langen Steig.

Der Neckarsteig, gekennzeichnet durch den in blau stilisierten Neckar auf weißem Grund. Die Wege sind oft abwechslungsreiche Pfade...
Der Neckarsteig, gekennzeichnet durch den in blau stilisierten Neckar auf weißem Grund. Die Wege sind oft abwechslungsreiche Pfade…
... und immer wieder sieht man am Wegesrand Brunnen oder geht über kleine Abflüsse.
… und immer wieder sieht man am Wegesrand Brunnen oder geht über kleine Abflüsse.

Der Weg ist wirklich sehr gut gekennzeichnet und schlängelt sich parallel zum Neckartal sanft durch den Odenwald. Dabei hat man in der ersten Hälfte ab Neckargemünd Richtung Heidelberg immer wieder einen schönen Blick herunter auf die Kehren des Neckars.

In sanften Kehren geht es entlang des Neckarsteigs, zunächst parallel zum Neckartal.
In sanften Kehren geht es entlang des Neckarsteigs, zunächst parallel zum Neckartal.
Tiefblick auf eine der Schleifen des Neckars.
Tiefblick auf eine der Schleifen des Neckars.

Der Neckarsteig selbst ist durchaus stellenweise ein bisschen steil und da er oft auf Pfaden verläuft, kommt er für Familien mit Kinderwägen oder Rollstuhlfahrer nicht in Frage. Allerdings finden Familien immer wieder Plätze zum Ausruhen, denn es gibt mehrer kleine Unterstände, die teilweise mit richtig schönem Ausblick über den Neckar zum Verweilen einladen.

Hoch über dem Neckar bieten sich die immer wieder am Rand des Neckarsteigs befindlichen Unterstände für kleine Pausen zur Stärkung an.
Hoch über dem Neckar bieten sich die immer wieder am Rand des Neckarsteigs befindlichen Unterstände für kleine Pausen zur Stärkung an.

Für den Odenwald und den Neckarsteig sind drei Dinge ganz typisch: Zum einen findet man am Wegesrand immer wieder Wasser in Form von gefassten Brunnen oder Quellen, zum anderen sieht man oft mit Moos überwachsene Bundsandsteinblöcke und wie eingangs erwähnt findet man sich dank üppiger Beschilderung gut zurecht. Ganzy typisch hierbei die behauenen Bundsandsteinblöcke mit Weg und Richtungsangaben.

Typisch im Odenwald rund um den Königstuhl: Mit Moos überwachsene Bundsandsteinblöcke.
Typisch im Odenwald rund um den Königstuhl: Mit Moos überwachsene Bundsandsteinblöcke.
Typisch im Odenwald rund um den Königstuhl: Die Sandsteinblöcke mit Beschriftungen für Richtungs- und Wegangaben.
Typisch im Odenwald rund um den Königstuhl: Die Sandsteinblöcke mit Beschriftungen für Richtungs- und Wegangaben.
Typisch im Odenwald rund um den Königstuhl: Immer wieder findet man Wasser, das zwar nicht auf seine Qualität kontrolliert wird, aber angeblich von recht guter Qualität ist. Hier der Erlenbrunnen.
Typisch im Odenwald rund um den Königstuhl: Immer wieder findet man Wasser, das zwar nicht auf seine Qualität kontrolliert wird, aber angeblich von recht guter Qualität ist. Hier der Erlenbrunnen.
Der Neckarsteig ist gut in ein dichtes Wegenetz an Wanderwegen eingebunden und wer etwas Zeit hat, kann gehen, soweit die Füße tragen.
Der Neckarsteig ist gut in ein dichtes Wegenetz an Wanderwegen eingebunden und wer etwas Zeit hat, kann gehen, soweit die Füße tragen.

Ein Höhepunkt des Neckarsteigs, ganz wörtlich, ist sicher der Königstuhl, von welchem man aus einen wunderbaren Tiefblick über Heidelberg hat. Bei guter Witterung kann man auf der gegenüberliegenden Seite im Westen auch gut den Pfälzer Wald erkennen. Auf nachstehendem Bild erkennt man Großkraftwerk Mannheim. Das erwähne ich hier deshalb explizit, weil ich bisher bei jedem Besuch des Königstuhls gehört habe, wie manch einer seinem Besuch erzählt hat, man könne die BASF erkennen. Es ist schon richtig, dass man grundsätzlich auch die BASF sieht, aber deutlich weiter rechts und bei weitem nicht so deutlich, da hier keine markanten Gebäude vergleichbar hoch aufragen.

Typisches Bild in der Kurpfalz: Alles liegt im Schatten, nur über Heidelberg lacht die Sonne.
Typisches Bild in der Kurpfalz: Alles liegt im Schatten, nur über Heidelberg lacht die Sonne.
Blick über den Neckar hinweg in die Oberrheinische Tiefebene.
Blick über den Neckar hinweg in die Oberrheinische Tiefebene. Das große Industriebauwerk im Hintergrund der Bildmitte ist NICHT die BASF, sondern das Großkraftwerk Mannheim.

Direkt am Königstuhl startet auch die Trainingsstrecke des Heidelberger Vereins HD-Freeride. Nach dem Baden-Württemberg ja das letzte Bundesland ist, dessen Forst- und Wanderlobby noch immer dafür sorgt, dass Mountainbikefahren nur auf Wegen mit einer Breite von mehr als 2 m erlaubt ist, hat der Verein hier eine Möglichkeit geschaffen, dennoch legal und für alle Nutzer des Stadtwaldes verträglich bergab zu fahren. Allerdings sollte man durchaus etwas geübt sein…

Beginn der Trainingsstrecke des HD-Freeride e.V.
Beginn der Trainingsstrecke des HD-Freeride e.V. Die Begehung zu Fuß ist untersagt und nur dann erlaubt, wenn man die Strecke im Vorfeld einer späteren Abfahrt inspiziert (dann übrigens auch nur NEBEN der Strecke gehen!)
Etwas Übung braucht man doch, wenn man die Trainingsstrecke des HD-Freeride e.V. befahren will. Und auch eine Vereinsmitgliedschaft oder zumindest eine Gastkarte.
Etwas Übung braucht man doch, wenn man die Trainingsstrecke des HD-Freeride e.V. befahren will. Und auch eine Vereinsmitgliedschaft oder zumindest eine Gastkarte.
Der Start der Trainingsstrecke des HD-FVreeride e.V. von unten.
Der Start der Trainingsstrecke des HD-FVreeride e.V. von unten.

Das Konzept, eine dedizierte Strecke für die Abfahrt mit dem Rad zu bauen, ist aus meinen Augen schlüssig, denn es gibt keinen Grund, die Nutzung des Waldes nur bestimmten Interessensgruppen wie Jägern oder Wanderern vorzubehalten. Durch eine gezielte Lenkung der Radfahrer, Wanderer, aber auch durch die Integration von Ruhezonen für Wild und Natur, lassen sich meiner Meinung nach die Interessen aller unter einen Hut bringen, ohne jemanden auszuschließen.

Mein Abstieg nach Heidelberg erfolgte über die von mir so geliebte Himmelsleiter, über die ich schon einmal berichtete. Beim Abstieg bekam ich auch wieder richtig große Lust, die Treppe bald wieder nach oben zu sprinten, doch bis es soweit ist, muss ich mich noch etwas gedulden und lieber etwas langsam machen.

Auch die Himmelsleiter ist Teil des Neckarsteigs.
Auch die Himmelsleiter ist Teil des Neckarsteigs. Hier muss man einfach an den idealen Trail zum Training denken, es geht gar nicht anders!
Es wird noch ein wenig dauern, bis ich die Himmelsleiter endlich wieder hochsprinten darf, aber um eine gute Genesung zu erreichen, übe ich mich derzeit in Geduld und Vernunft.
Es wird noch ein wenig dauern, bis ich die Himmelsleiter endlich wieder hochsprinten darf, aber um eine gute Genesung zu erreichen, übe ich mich derzeit in Geduld und Vernunft.

In Heidelberg angekommen machte ich mich zur S-Bahn Haltestelle Weststadt/Südstadt auf und war glücklich, dass ich auf 14,57 km die ersten 630 Höhenmeter der Saison erlaufen hatte. Was für ein Ostergeschenk, denn alles war schmerzfrei, wohl gemerkt! Wenn ich jetzt vernünfttig bleibe, komme ich hoffentlich bald wieder in Form. Demnächst werde ich die Strecke auf jeden Fall mit Laufschuhen in Angriff nehmen…

In diesem Sinne

Martin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.