Angeblich macht ja der April was er will, aber wie es mir scheint gilt dies im Jahr 2014 auch für den August. Nachdem ich in diesem Monat zweimal in die Berge fahren konnte war am letzten Wochenende dem Wetterbericht nach zu urteilen doch mit Niederschlägen zu rechnen und daher beschloss ich, keine Hin- und Rückfahrt von jeweils 400 – 500 km in Kauf zu nehmen, nur um eine mögliche Tour dann wegen schlechter Verhältnisse vor Ort abzusagen. Stattdessen blieb ich in der Kurpfalz, denn für die Heimat wurde sowohl von wetter.com als auch von wetterstationen.meteomedia.de gutes Kletterwetter angekündigt. Vor Ort zeigte sich zwar zunächst die Sonne, doch die ersten Wolken waren gerade dabei über den Steinbruch zu ziehen.

Dunkle Wolken über dem Schriesheimer Steinbruch
Dunkle Wolken über dem Schriesheimer Steinbruch
Blick in die Rheinebene, nach Mannheim. Im Hintergrund das Klettergebiet Pfälzer Wald.
Blick in die Rheinebene, nach Mannheim. Im Hintergrund das Klettergebiet Pfälzer Wald.

Immerhin flogen zahlreiche Gleitschirme über dem Steinbruch des Schriesheimer Ölbergs, der auch zum Drachen- und Gleitschirmfliegen genutzt wird. Als Kletterer hängt man ja schon etwas vom Wetter ab, doch als Gleitschirmflieger umso mehr und daher war ich trotz der Wolken zuversichtlich, dass das Wetter halten würde.

Gleitschirmflieger über dem Schriesheimer Steinbruch - ein Zeichen für stabiles Wetter?
Gleitschirmflieger über dem Schriesheimer Steinbruch – ein Zeichen für stabiles Wetter?
Der Startplatz am Ölberg Schriesheims gilt als attraktiv und sehr häufig genutzt.
Der Startplatz am Ölberg Schriesheims gilt als attraktiv und sehr häufig genutzt.

Nach zwei Routen konnte ich die Gleitschirme plötzlich nicht mehr sehen und nach der dritten Route war mir dann auch klar warum: Es begann ordentlich zu regnen und von Westen kommend konnten wir eine Regenfront beim Anrollen sehen. Nach gerade mal drei Routen war also der Zeitpunkt gekommen, um in die Halle zu wechseln.

Abbauen im Regen - immerhin ist mein Seil vollständig imprägniert und beschichtet.
Abbauen im Regen – immerhin ist mein Seil vollständig imprägniert und beschichtet.

Ein ganzer Tross an eher schlecht gelaunten Kletterern schlich sich langsam zum Ausgang des Steinbruchs und damit hatte der Wetterbericht sein Versprechen leider nicht gehalten. Morgen werde ich schauen, ob die Vorhersagen stimmen und erneut mein Glück versuchen. Irgendwie sieht in meiner Vorstellung das Wetter im August ganz anders aus, als es derzeit ist…

In diesem Sinne

Martin

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.