Bad Herrenalb

Obwohl die Felsen von Bad Herrenalb noch ein gutes Stückchen näher als die des Battert sind, war ich schon seit beinahe fünf Jahren nicht mehr vor Ort. Das liegt daran, dass mir der Battert mit seinen langen Routen meist reizvoller erscheint, wenn ich mit meinen Karlsruher Kletterpartnern an den Fels gehe. Aber Bad Herrenalb steht eigentlich völlig zu unrecht im Schatten des Battert. Er ist von Karlsruhe aus schnell erreichbar, bietet wirklich schöne Routen, gute Absicherung, einen kurzen Zustieg und auch etwas Auswahl, denn es gibt immerhin 47 Routen in den unteren und mittleren Graden. In nur fünf Minuten erreicht

Weiterlesen

Osterklettern am Battert und in der Pfalz

Das perfekte Osterwetter wollte genutzt werden und auch wenn ich im letzten halben Jahr aus zahlreichen Gründen nur sehr unregelmäßig zum Klettern kam, hatten wir uns einen Tag am Battert, sowie einen Tag in der Pfalz als Programm ausgesucht. Beides Klettergebiete, welche berühmt berüchtigt für ihre Absicherung sind und damit natürlich das ideale Terrain, um mit wenig Form an nur wenigen Haken oder Ringen zu klettern… Unseren Klettertag am Battert starteten wir dank Anreise über Karlsruhe gemütlich mit einem hervorragenden Cappucchino bei Espresso Tostino, bevor wir nur wenig später am Parkplatz in Ebersteinburg zu unserem großen Erstaunen feststellten, dass dort

Weiterlesen

Schriesheim 2019

Der Frühling hat mittlerweile Einzug gehalten und spätestens damit ist auch die Felsklettersaison 2019 eröffnet. Auch bei mir war es jetzt soweit, wenn auch noch gesundheitlich etwas angeschlagen, aber bei bestem Wetter. An dieser Stelle möchte ich, wie glaube ich bei jedem meiner Beiträge zu Schriesheim, kurz darauf hinweisen, dass das Klettergebiet im Naturschutzgebiet Ölberg liegt und entsprechend durch das Regierungspräsidium einige Regeln erlassen wurde, die es zu beachten gilt. Die wichtigsten beiden sind, dass nur der offizielle Zustieg, also von ganz unten und nicht seitlich, genutzt werden darf, sowie das offenes Feuer verboten ist. Man mag die Regelungen, insbesondere

Weiterlesen

Ras Bwahit – Trekking in den Simien Mountains

Mangels der Fähigkeit Ski zu fahren bin ich normalerweise im Winter nicht in den Bergen, doch zu Beginn dieses Jahres war alles ein wenig anders, denn wir verbrachten unseren Urlaub in Äthiopien und hatten unseren Aufenthalt dort auch zum Trekking in den Simien Mountains genutzt. Äthiopien liegt ausgesprochen hoch, denn 50 Prozent seiner Fläche liegen höher als 1200 Meter, mehr als 25 Prozent über 1800 Meter und mehr als 5 Prozent erreichen sogar Höhen über 3500 Meter. Damit war für uns von Beginn der Urlaubsplanung an klar, dass wir unbedingt einen Teil unserer Reise im Hochland verbringen wollten und nach

Weiterlesen

Winterwanderung im Odenwald

Schon im Dezember hatten wir uns ein Wochenende für eine Winterwanderung durch den Odenwald ausgesucht und damit viel Glück gehabt, denn als der Tag gekommen war, war das Wetter perfekt: Trocken, kühl und sonnig. Wir hatten sogar etwas Glück und in den höheren Lagen rund um den Königstuhl noch ein paar Millimeter Schnee, die den Wald mit ein wenig Weiß winterlich dekorierten. Ausgangspunkt war Neckargemünd gewesen, schnell und einfach mit S-Bahn oder Bus von Heidelberg aus zu erreichen. Von dort ging es über den Neckarsteig zurück nach Heidelberg, natürlich über den Königstuhl und von diesem über die Himmelsleiter hinab zum

Weiterlesen

Wissen – Schneeschmelzen in den Bergen

Das Skifahren habe ich immer noch nicht gelernt und daher ruht der Blog wie in jedem Winter etwas, aber dennoch an dieser Stelle ein kurzer Link zu einem Artikel, der sich unter der Überschrift Melting Ice and Boiling Water in the Mountains: A History and Physics Essay mit den Problemen und dem Aufwand vom Schneeschmelzen beim Bergsteigen beschäftigt. Sowohl schön geschrieben, als auch informativ. Hätten wir uns das nur am Bietschhorn mal vor Augen geführt…

Weiterlesen

Herbstliches Klettern in Schriesheim

Der Terminkalender war voll und daher konnte ich das unfassbar gute herbstliche Wetter nur bedingt nutzen, aber immerhin hin kam ich zum Laufen und auch in Schriesheim konnte ich das Wetter ausnutzen. Im Sommer kann man den Steinbruch, der wie ein Hohlspiegel in der Sonne liegt, wegen der viel zu heißen Temperaturen vergessen, aber in Herbst,  Winter und Frühjahr kann man hier sehr gut klettern und gerade im aktuellen Herbst findet man Bedingungen wie im Tessin vor: Warme Sonne, toller Fels – was will man mehr? In der höchsten Wandstufe gibt es durchaus lange Routen (OK, nicht über 30 m,

Weiterlesen

Vorder Tierberg und Sustenhorn

Dank des guten Herbstwetters konnten wir das letzte Septemberwochenende nutzen und in die Schweiz aufbrechen, um in den Urner Alpen die für uns wohl letzte Hochtour des Jahres 2018 anzugehen. Unser Ziel war der Sustenpass, genauer gesagt die Tierberglihütte, wo wir im Zustieg den Vorder Tierberg bestiegen und am Folgetag das Sustenhorn.Vom Parkplatz Umpol aus brachte uns der Wanderweg (Schwierigkeit T4) in sehr direkter Linie auf das Tierbegli, den massiven Felsvorbau auf dem auch die gleichnamige Hütte liegt. Kurz vor Erreichen der Hütte schwenkten wir allerdings nach Westen auf den Steigletscher und zogen die Steigeisen an, denn vor unserer Ankunft

Weiterlesen

Badener Wand

Zwar war ich schon öfters zum Klettern am Battert, aber zur Badener Wand hatte ich es bisher noch nie geschafft: Entweder sie war gesperrt, was stets im Frühjahr zum Vogelschutz der Fall ist, oder wir waren an einem der anderen schönen Battertfelsen hängen geblieben. Es war also höchste Zeit diesen Umstand zu ändern und vor einigen Tagen war bei gutem Herbstwetter die Zeit gekommen die Badener Wand zu erkunden. Wie beinahe alle Massive des Battert war auch die Badener Wand recht hoch (teilweise über 40 m) und sehr mäßig gesichert, so dass das Klettern dort nicht weniger intensiv als an

Weiterlesen

Petit Vignemale – Drei Tage in den Pyrenäen

Eigentlich hatten wir während unseres Aufenthalts um Südwesten Frankreichs vier Tage in den Pyrenäen eingeplant, aber an die Wetterbedingungen angepasst kürzten wir unsere Tour im Vallé de Gaube im östlichen Teil des Parc National des Pyrenées zum Petit Vignemale um einen Tag ab. Ausgangspunkt unserer Tour war die Pont d’Espagne bei Cauterets in der Nähe von Lourdes. Die Pont d’Espagne, die spanische Brücke, spannt einen Bogen über den Zusammenfluss von Gave de Marcadau und Gave de Gaube, wo es von Frankreich nach Spanien geht (und natürlich auch umgekehrt). Wir gingen in Richtung Wasserfälle und fanden uns nach wenigen Metern bei

Weiterlesen